Bosnien

mundus informiert über Bosnien:

Lage: ist ein südosteuropäischer Bundesstaat
Staatsform: parlamentarische Bundesrepublik
Hauptstadt: Sarajevo
Regierungsform: parlamentarische Demokratie
Größe: 51.197 Quadratkilometer
Einwohnerzahl: ca. 3.531.159 (Stand 2013)
Klima: ein mediterranes Klima in der kleinen Ebene in der Nähe des Meeres mit kontinentalem Klima im Westlichen und Zentralen Gebiet sowie in den nördliche Ebenen
Offizielle Amtssprache: Serbo-Kroatisch
Religionen: ca. 50.7% der Bevölkerung sind Muslime, rund 30.7 % der Bevölkerung sind Orthodoxen, 15.2% sind Katholiken
Währung: Konvertible Mark (BAM)
Zeitzone: UTC+1 MEZ, UTC+2 MESZ

mundus nennt Gründe für eine Reise nach Bosnien:

  • Reiche Geschichte
  • Unterschiedlichste Landschaften
  • Ein weltweit bekanntes Pilgerziel mit dem Erscheinungshügel in Međugorje
  • Gastfreundschaft
  • Überreste der osmanischen Ära in der Architektur der alten Städte
  • Dramatische felsige Berge mit türkisblauen Flüssen und versteckten Wasserfällen
  • Herzliche und gastfreundliche Menschen
  • Die entspannende Kaffeekultur der Einheimischen
  • Die günstigen Preise und die leckere Gastronomie

 

mundus weiss die wichtigsten Sehenswürdigkeiten:

  • Die Hauptstadt Sarajevo mit ihren vielen Denkmälern
  • Mostar mit der Stari Most und die Altstadt, Međugorje, einer der beliebtesten Pilgerorte für Katholiken
  • Travnik, eine der am besten erhaltenen Städte aus osmanischer Zeit.
  • Der 18 Meter hohe Wasserfall in der mittelalterlichen Stadt Jajce

mundus kennt und empfiehlt darüber hinaus:

Verbringen Sie einen Tag in der mittelalterlichen Stadt Pocitelj mit ihrer Festung auf 45 m über dem Meeresspiegel, die einen atemberaubenden Blick von oben bietet, einschließlich des Flusses Neretva.

mundus rät:

Für eine Bosnien-Reise sollte man mindestens 8 Tage einplanen.
Eine Kombination mit anderen Balkanstaaten (z. B. Serbien, Kroatien, Montenegro) ist möglich und durchaus empfohlen, wobei die Reisedauer dann idealerweise mindestens 10 bis 12 Tage betragen sollte, um allen besuchten Ländern gerecht zu werden.

mundus persönlicher Favorit:

Das „Stadtzentrum von Sarajevo“ verbindet Ost und West – Besucher können sich in einer Minute in Wien und in der nächsten in Istanbul fühlen.

mundus erkundet:

„Die Galerie 11/07/95“
Die Galerie 11/07/95 ist die erste Gedenkgalerie in Bosnien und Herzegowina – ein Ausstellungsraum, der die Erinnerung an die Tragödie von Srebrenica und die 8372 Menschen, die bei den Massakern ums Leben kamen, bewahren soll. Die Dauerausstellung bietet dokumentarische Szenen von den Überresten von Srebrenica nach diesem Völkermord.

mundus geht aus:

„Restaurant Lagero
Lagero, ein traditionelles Restaurant in der Altstadt von Mostar, bietet einen atemberaubenden Blick auf die berühmte Altbrücke von Mostar

mundus kocht:

Uštipci – gebratene Teigbällchen, die man mit „salzigen“ Donuts vergleichen kann

3 Tassen Mehl, 2 geschlagene Eier, 1 EL Trockenhefe, 1 TL Salz, 1½ Tasse warme Milch
1 TL Zucker, Pflanzenöl (zum Braten)
Mischen Sie die Hälfte der Milch mit Hefe und Zucker. 15 Minuten bei Raumtemperatur und ohne Zugluft gehen lassen. Fügen Sie die Eier hinzu. Fügen Sie das Mehl hinzu und fügen Sie die restliche Milch allmählich hinzu, während Sie eine Minute lang kneten. Fügen Sie das Salz hinzu und mischen Sie, bis der Teig homogen ist. Der Teig sollte leicht flüssig sein, aber eine dichtere Textur haben als ein Pfannkuchenteig. Decken Sie den Teig mit einem Tuch ab und lassen Sie ihn 30 Minuten gehen, wobei Sie nach 15 Minuten einmal umrühren. Erhitzen Sie in einer tiefen Pfanne eine große Menge Öl auf ca. 170 ° C. Reduzieren Sie die Hitze, nehmen Sie Esslöffel Teig und tauchen Sie ihn in heißes Öl. Auf jeder Seite einige Minuten goldbraun braten (die Temperatur des Öls muss während des Bratens bei 170 ° C gehalten werden). Legen Sie die Bällchen auf Papiertücher.
Heiß mit Hüttenkäse, Sauerrahm oder Marmelade servieren oder einfach mit Zucker bestreuen.

mundus liest:

„Im Brand der Welten“
Ivo Andric. Ein europäisches Leben von Michael Martens

Für die epische Kraft, mit der er Motive und Schicksale aus der Geschichte seines Landes gestaltet“, wurde Ivo Andric 1961 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Michael Martens zeigt in seiner Biografie einen außergewöhnlichen Lebensweg nach: Es führt von der Kindheit in Bosnien über das Attentat von Sarajevo 1914 bis zu Andrics Zeit als Diplomat des Königreichs Jugoslawien in Hitlers Berlin. Diesen bewegten Zeiten folgen Jahre im von den Deutschen okkupierten Belgrad, als Andric in völliger Zurückgezogenheit die großen Romane schreibt, die ihm Weltruhm einbringen werden – selten hat es ein bemerkenswerteres Dichterleben gegeben.

mundus insider tipp:

„Das Derwischhaus Blagaj Tekija“
Vervollständigen Sie Ihre Tour durch Bosnien mit einem Besuch der sehr malerischen Stätte Blagaj Tekija, einem Derwischhaus aus dem 15. Jahrhundert an der Quelle des blaugrünen Flusses Buna, wo es aus einer Klippenhöhle sprudelt. Eine der am meisten fotografiertesten Panorama Sehenswürdigkeit Bosniens.

 

Reise anfragen 

 

Bilder:  https://pixabay.com/de/